A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | Q | P | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle

Alda Merini

Portrait

21. März 1931  †1. November 2009

Alda Merini, 1931 in Mailand geboren, hat sehr früh unter der Aufsicht Angelo Romanòs und Giacinto Spagnolettis debütiert. Ihre erste Poesiesammlung, La presenza di Orfeo, hatte bei Kritikern großen Erfolg. Anschließend wurden Paura di Dio (1955), Nozze romane (1955), Tu sei Pietro (1962) veröffentlicht, danach als Einheitsband unter dem Titel La presenza di Orfeo (1993). Nach Jahren des Schweigens erschienen: La terra Santa (1984), Testamento (1988), Vuoto d’amore (1991), Ballate non pagate (1995), Fiore di poesia 1951-1997 (1998). Mit L’altra verità. Diario di una diversa (1986) hat sie begonnen auch Prosa zu veröffentlichen. Dem folgten Delirio amoroso (1989), Il tormento delle figure (1990), La pazza della porta accanto (1995), La vita facile (1996), Lettere a un racconto. Prose lunghe e brevi (1998), und Il ladro Giuseppe. Racconti degli anni Sessanta (1999). 1993 erhielt sie den Librex-Guggenheim »Eugenio Montale« Lyrikpreis, 1997 den Procida-Elsa Morante Preis und 1999 den Preis »Presidenza del Consiglio dei Ministri«, in der Sparte Lyrik.